Allgemein Gedanken & Tipps Veganismus

Vegan for Fit – meine Erfahrungen

Ich muss gestehen, trotz meiner langen vegetarischen Zeit und meinen ersten Gedanken in Richtung Veganismus hat mir Vegan for Fit gezeigt, was alles möglich ist. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, die Rezepte sind gut erklärt und einfach total lecker! Klar ist es ein Hype geworden, aber letztendlich ist es doch egal durch welchen Stein man in die richtige Richtung stolpert, Hauptsache man kommt voran!

Und so fing ich im Sommer 2013 an mit „der Challenge“ – Vegan for fit. Diese Challenge besteht aus 30 Tagen veganer Ernährung nach dem Buch „Vegan for fit“ von Attila Hildmann. Und siehe da, es war ein voller Erfolg. Zwar habe ich vorher schon gesund gelebt (so dachte ich zumindest), aber diese Rezepte und die rein frische Zubereitung haben meine gesunden Kochkünste noch auf ein ganz anderes Level gehoben. Auch der Verzicht auf Weizenprodukte, Zucker und Alkohol haben mir gezeigt, was man alles ungesundes im Alltag zu sich nimmt.

Erstmals fing ich an im Bio-Supermarkt auch Sachen zu kaufen, an die man sich sonst nicht rantraut oder Produkte die man nicht kennt. Es war ein voller Erfolg, zwar hatten Bekannte und Freunde von mir durchaus noch größere Veränderungen zu berichten, aber ich denke das liegt an meiner eh-schon vegetarischen Ernährung. Trotzdem fühlte ich mich (ich denke durch den Verzicht auf Weizen und Zucker) schon nach ein paar Tagen (ja, das Anfangstief hatte ich auch) topfit!

Die Ernährungsumstellung hat sich in vielen Dingen bemerkbar gemacht. Bei mir stand die gesunde und bewusste Ernährung ohne tierische Produkte im Vordergrund. Aber auch den positiven Nebeneffekt von -5kg fand ich angenehm 😉 Völlegefühle nach dem Essen, Müdigkeit und Trägheit war wie weggeblasen und auch keine Spur von Heißhunger mehr.

Ich muss sagen, nach den 30 Tagen hätte ich auch einfach weiter machen können. Man gewöhnt sich sehr an die Kocherei und, was soll ich sagen, es bringt einfach Spaß und ich habe es in vollen Zügen genossen. Aus diesem Grund möchte ich euch diese leckeren Rezepte nicht vorenthalten und werde in einigen meiner Beiträge auch darüber berichten.

Zur Anregung an die Challenge hier ein Auszug der Gerichte in bildlicher Darstellung.

Vegan for Fit Frühstück Beispiele

veganes-muesli-himbeeren schoko-muesli-vegan fruechte-muesli-vegan

hirse-preiselbeeren-vegan vegane-pfannkuchen-himbeereis

Vegan for Fit Hauptgerichte Beispiele

 zucchini-spaghetti-vegan tofu-tomaten-vegan

tomatensosse-karottennudeln-vegan

Vegan for Fit Snacks & Desserts Beispiele

schokoladen-eis-mousse vegane-muesliriegel

schokoladen-pralinen-vegan

Mmmmm lecker, oder? Und das sind nur ein paar der Gerichte! Hast du auch die Challenge gemacht? Wie waren deine Erfahrungen? Ich freue mich über dein Kommentar!

Du willst dir das Buch Vegan for Fit bestellen? Hier findest du das Buch „Vegan for Fit“ auf Amazon.

Rhea

Rhea

Vegetarisch seit über 20 Jahren und vegan seit dem Sommer 2013 unterwegs. Kocht gerne, geht gerne lecker essen, macht Yoga und reist für ihr Leben gern um die Welt.

Alle Beiträge von Rhea
Rhea

0 Kommentare zu “Vegan for Fit – meine Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.