Allgemein Gedanken & Tipps Yoga

Individual vs. organisiert, oder: wie du Reisen mit individuellen Yoga-Kursen kombinierst

Raus in die Welt und Yoga machen. Was spricht dafür einmal das übliche Yoga-Studio in der Heimatstadt zu verlassen? Lohnt es sich überhaupt eine Yoga-Reise zu machen? Ist Yoga nicht überall gleich? Warum weit weg reisen, wenn man Yoga auch zuhause machen kann? Und wenn eine Yoga-Reise dann organisiert oder individuell? Finde hier meine Antworten zu diesen Fragen, sowie meine Erfahrungen Yoga rund um den Globus zu praktizieren.

Warum raus in die Welt, wenn das Glück (aka das eigene Yoga-Studio) vor der Tür liegt?

Weil es einfach verdammt viel Spaß macht! Das Yoga-Studio zuhause ist schön und gut. Aber auf Reisen Yoga machen bringt wirklich viel Spaß. Hier ein paar Pluspunkte, die dich garantiert auch überzeugen:

  • In wärmeren Ländern findet das Yoga nicht selten draußen statt. Yoga in der Natur ist ein tolles Erlebnis. Das heißt, Blick auf Strand/Meer/Berge/Wälder/etc. mit Sonnenschein auf der Haut, Vogelgezwitscher um einen herum und leichter Brise um die Nase.
  • Die Vielfalt an Yoga-Lehrern und Yoga-Stilen. Andere Länder, andere Sitten; ähnlich ist es auch beim Yoga. Zwar gibt es die bekannten verschiedenen Yoga-Stile, aber auf Reisen lernt man auch Besonderheiten verschiedener Kulturen kennen. Außerdem hat man die Chance einfach mal verschiedene Yoga-Arten auszuprobieren und vielleicht etwas ganz neues für sich selber zu entdecken.
  • Die eigene Komfortzone verlassen. Fremde Länder, fremde Kulturen, fremde Sprachen, fremde Menschen. Es ist immer wieder eine kleine Überwindung in ein Yoga-Studio irgendwo am anderen Ende der Welt hereinzuspazieren, die manchen leichter fällt als anderen, aber für jeden einen gewissen Nervenkitzel bedeutet. So auch, wenn man in fremden Ländern Yoga ausprobiert. Man spricht vielleicht die Sprache nicht und sollte schon eine gewisse Erfahrung der Yoga-Praxis mitbringen, falls der Yoga-Unterricht in der Landessprache stattfindet.
  • Entspannung. Auf Reisen ist man ganz anders drauf als zuhause. Man lässt den Alltag hinter sich, schaltet richtig ab und bringt so eine ganz andere Grundvoraussetzung mit in die Yoga-Praxis. So erlebt man den Yoga-Unterricht auch anders als zuhause.

Das bringt mich zu der Frage, ob man sich dem Stress geben sollte selber die Reise zu organisieren oder sich lieber einem organisierten Yoga-Retreat anschließt.

Organisierte Yoga Reisen oder spontanes Reisen mit Yoga-Kursen?

Das kommt auf dein Ziel an. Willst du wirklich nur Yoga machen? An einem Ort sein, mal richtig eintauchen in die Yoga-Welt? Dann ist ein Yoga-Retreat oder eine zeitlang im Ashram sein, so wie ich es in Indien gemacht habe, genau das richtige für dich.

Oder möchtest du gerne rumreisen, ein Land und die Kultur entdecken und währenddessen Yoga machen? Dann empfehle ich dir die Reise individuell zu planen und zwischendurch oder vorweg zu schauen, ob es in den Orten wo du hinreist Yoga-Studios gibt.

Meine Individual-Yoga Reisen um die Welt…

Auf meinen Reisen mache ich, wie auch zuhause, Yoga. Dabei lege ich mich aber nicht unbedingt auf pauschale Yoga-Reisen fest. Ich plane normal meine Reisen und je nach Lust und Laune recherchiere ich dann ob es vor Ort Yoga-Studios oder Retreats gibt. Dies läuft meistens prima.Bisher wurde ich nur einmal enttäuscht, als ich irgendwo im nirgendwo in Peru nach einem Hostel mit Yoga-Kursen gesucht hatte. Gesucht, gefunden, war der Yoga-Kurs leider sehr sehr schlecht. Aber wie gesagt, dies ist mir erst einmal passiert. Ansonsten hatte ich nur positive Erfahrungen!

Ich habe euch hier ein paar Favoriten meiner Reisen mit Individual-Yoga zusammengefasst 🙂

Yoga in Thailand – Koh Chang, Koh Lanta & Chiang Mai

Chiang Mai gilt als einer DER Yogahochburgen in Thailand. Und Tatsache… Vor Ort gibt es ein Angebot wie sonst kaum. Nach hin und her gegoogle hatte ich mich für ein Studio um die Ecke meiner Unterkunft entschieden: Freedom Yoga Chiang Mai. Ein wirklich schönes Yogastudio inklusive kleinem Café mit leckeren veganen Snacks. Sehr symphatischer Yogalehrer und schöne Yogastunden. Es lohnt sich rechtzeitig zu kommen, da der kleine Raum sich schnell füllt.

Koh Chang ist eine schöne Insel und das nur ein paar Stunden von Bangkok entfernt. Je nach Bedarf kann man hier im kleinen Backpacker-Party-Örtchen Lonely Beach (leider garnicht so lonely 😉 ) oder in einem schickeren Resort an den anderen Stränden eine Unterkunft finden. Ich hatte mich für den Lonely Beach entschieden und direkt ein Yogastudio gefunden. Neben Yoga am Strand gibt es im BB Lonely Beach Gym auch schöne Yogakurse in einem luftigen offenen Raum. Der Mix zwischen Party, Strand und Yoga hat mir hier gut gefallen!

Geheimtipp zu Koh Chang: Unbedingt ein paar Tage auf Koh Kood verbringen, der kleinen Nachbarinsel von Koh Chang. Es lohnt sich! Die Insel ist wahrlich ein Paradies mit einsamen Stränden und weniger (Party-)Touristen. Leider ohne Yogastudio (zumindest als ich dort war)…

Koh Lanta ist durch die vielen Touristen und westlichen Einwanderer auch im Yoga Angebot weit entwickelt. Ich habe mich hier für den Strand Klong Dao Beach entschieden. Ein wirklich netter, etwas ruhigerer Familienstrand mit ein paar Resorts, aber auch einfacheren Unterfünften, sowie Restaurants und Bars am Strand. Hier war ich dann beim Oasis Yoga, was mir sehr gut gefallen hat. Unbedingt ein direkt hingehen, wenn du auf Koh Lanta angekommen bist, da man sich hier Plätze für den Yoga Unterricht vorreservieren muss. 2 Tage waren schon voll ausgebucht als ich ankam. Ich habe mich dann direkt für die nächsten Tage eingetragen.  Wenn man dann aber einen Platz ergattert lohnt es sich. Guter Unterricht  in einem schönen luftigen Yogaraum.

Yoga in Ecuador – Vilcabamba

Während meiner Reise durch Peru und Ecuador, zwischen Trekking Trips und Schnorcheln auf den Galapagos brauchte ich ein paar Tage an einem Ort um mich zu entspannen und die bisherigen Eindrücke auf mich wirken zu lassen. Von einem anderen Backpacker wurde mir das Hostel Izhcayluma in Vilcabamba in Ecuador empfohlen.

Wo liegt Vilcabamba? Vilcabamba liegt in den Bergen in einem wunderschönen Tal und wird auch das „Tal der Hundertjährigen“ genannt, weil die Menschen dort anscheinend besonders alt werden. Dies verwundert nicht. Die Gegend ist idyllisch, die Menschen sind total entspannt und die Bergluft ist herrlich rein.

Yoga in einem Hostel? Den Begriff „Hostel“ für die Unterkunft Izhcayluma finde ich sehr unpassend. Nach 2 Monaten rumreisen und in typischen Hostels übernachten ist dieses schon eher Hotel-Niveau. Mitten in den Bergen gelegen bietet es einen schönen Blick über das Tal. Die Anlage ist wunderschön gestaltet, mit viel grün, einem Pool und einem wirklich sehr leckerem Restaurant mit vielen veganen Optionen. In der Nähe gibt es außerdem den  Nationalpark Podocarpus um tiefer in die Natur einzutauchen. Man kann für jedes Level Wanderungen und Trekking-, sowie Mountainbiking-Touren in der Gegend unternehmen. Vilcabamba ist außerdem ein kleines, süßes Örtchen, was leicht hippy-alternativ angehaucht ist.

Und weshalb ich eigentlich hier war: das Yoga in Vilcabamba ist wirklich klasse! Es gibt ein Yoga Shala, eine überdachte Plattform auf der die Yoga-Stunden stattfinden. Der Ausblick ist atemberaubend! Es gibt jeden Tag 2-3 Yoga-Kurse in verschiedenen Stilen. Morgens sind die Stunden für Hostelgäste kostenlos. Die Yoga Kurse sind nicht zu voll und der Unterricht ist wirklich gut gemacht. Ein besonderes Highlight: Wer schon immer mal „Air Yoga“ ausprobieren wollte (und nicht wie in Deutschland über 30 Euro pro Einheit zahlen will) kann sich hier mal richtig in der Luft aushängen lassen! Die Air-Yoga-Stunden sind sehr gut gemacht, sehr anstrengend und herausfordernd. Es hat sich wirklich gelohnt!

Yoga in Indonesien – Canggu, Bali

Bali – das Surfer und Yoga Paradies! Die indonesische Insel ist bekannt für unzählige Yoga-Retreats, die meistens in der Region um Ubud angesiedelt sind. Da ich aber in einem Surfcamp in Canggu untergebracht war hatte ich mich im Internet umgeschaut welche Yoga Möglichkeiten es in der Gegend Canggu gibt. Hier bin ich auf das Serenity Guesthouse gestoßen und direkt zu einer Yoga-Stunden vorbeigefahren. Hier werden jeden Tag viele verschiedene Yoga-Einheiten und Yoga-Stile angeboten. Wer auch übernachten möchte und gerne Surfen mit Yoga kombinieren will ist hier genau richtig. Die Atmosphäre war sehr nett und die Yoga-Kurse die ich besucht hatte haben mir sehr gut gefallen.

yoga-urlaub-portugal-ocean-and-yogaYoga in Portugal – Algarve

Ich reise jedes Jahr ein bis zweimal nach Portugal. Wir mieten hier jedes Jahr ein Haus an der Algarve in der Nähe Aljezurs um an den Stränden Portugals ein paar schöne Tage mit Freunden zu verbringen. Da ich selber nicht surfe hatte ich mich nach Yoga-Optionen umgeschaut und bin über eine Freundin auf Janas Yoga Kurse „Ocean and Yoga“ gestoßen.

Jana bietet je nach Jahreszeit bis zu 5 Einheiten Yoga in der Woche an. Der Yoga-Unterricht findet auf ihrer wunderschönen Terrasse statt. Sunrise und Sunset Yoga werden hier angeboten und das nicht ohne Grund – die Terrasse hat einen herrlichen Blick und man kann durch die Sonnenstrahlen sogar im Winter draußen Yoga praktizieren. Mit mehreren Personen kann man auch private Yoga-Einheiten zu günstigen Konditionen buchen und so z.B. Yoga am Strand oder auf der eigenen Terrasse unter Anleitung praktizieren. Jana ist da sehr flexibel und passt ihre Kurse den Teilnehmern an. Der Unterrichtsstil ist Anusara und ein perfekter Mix zwischen Flow und Entspannung. Jana bietet auch Retreats an, die sie auf einer kleinen Farm in der Gegend abhält.

Yoga in Spanien – Barcelona

Barcelona ist eine DER europäischen In-Metropolen und voll mit hippen Menschen. Klar, dass dann auch Yoga nicht fehlen darf. Es gibt viele verschiedene Yoga-Studios, von sehr schick und sehr teuer bis hin zu basic, authentisch und preisgünstig. Ich habe ein Jahr in Barcelona gelebt und so auch einige Yoga-Studios dort ausprobiert. Ganz besonders hat mir Yoga Bindu gefallen. Gegenüber den anderen Studios ist Yoga Bindu preisgünstig und die Yogalehrer sind wirklich sehr gut. Tipp: Du solltest entweder schon die Yoga-Abläufe beherrschen oder Spanisch sprechen, denn der Yoga-Unterricht findet hier nur auf Spanisch statt.

Als weiteren Tipp für Yoga-Kurse in Barcelona kann ich dir die Plattform Meetup.com empfehlen. Hier treffen sich regelmäßig Yoga-Begeisterte zu Outdoor Yoga. Am Stadtstrand von Barcelona oder in Parks – einfach einen Kurs raussuchen und hingehen. Oft sind die Kurse auch sehr günstig oder auf Spendenbasis.

Yoga in Nicaragua – San Juan del Sur

Auf meiner Backpacking Tour durch Nicaragua durfte auch San Juan del Sur nicht fehlen. Zwar waren wir hier nur ein paar Tage auf Durchreise, da uns das Partyörtchen nicht so gut gefallen hat, aber in der Zeit hatte ich Lust morgens Yoga zu machen und ich habe mich für die offenen Yoga-Stunden von Zen Yoga Nicaragua entschieden. Direkt im Zentrum befindet sich das Yoga-Studio und der Unterricht findet auf einer tollen Terrasse mit Blick über San Juan del Sur statt. Zen Yoga Nicaragua bietet auch Retreats an. Die Lehrer unterrichten in Englisch (die meisten sind US-Amerikanerinnen) und mir hat der Unterricht wirklich gut gefallen. Die Preise sind nicht ganz günstig, was wohl aber an den vielen Touristen der Gegend liegt. Wenn man ein bisschen Entspannung in der Party-Stadt San Juan del Sur sucht wird man hier auf jeden Fall fündig!

Fazit: Ein bischen Abenteuer, viel Flexibilität und Yoga nach Lust und Laune

Du hast Lust zu reisen und nach Lust und Laune Yoga an verschiedenen Orten auszuprobieren? Oder hast gerade nicht das nötige Geld für ein teures Retreat? Dann organisiere dir deinen Yoga-Trip einfach selber! So bist du flexibel und kannst deine Reise genauso gestalten wie du magst.

Wie bist du am liebsten unterwegs? Welches Yoga-Retreat oder Yoga-Studio kannst du für individuelle Reisen empfehlen? Ich freue mich auf dein Kommentar!

Namaste,
Rhea

Rhea

Rhea

Vegetarisch seit über 20 Jahren und vegan seit dem Sommer 2013 unterwegs. Kocht gerne, geht gerne lecker essen, macht Yoga und reist für ihr Leben gern um die Welt.

Alle Beiträge von Rhea
Rhea

1 Kommentar zu “Individual vs. organisiert, oder: wie du Reisen mit individuellen Yoga-Kursen kombinierst

  1. Claudia M.

    Ach toll! Ich habe mich bisher noch nicht getraut auf eigene Faust zu reisen und einfach vor Ort Yoga zu machen… Organisiert schien mir bisher immer die beste Lösung. Aber du zeigst, es geht auch anders! Danke dafür, das macht Mut auch Yoga selbstorganisiert zu machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.